TICCIH

ICOMOS und TICCIH setzen sich für den Erhalt des Viaduktes ein

  • Posted on: 23 March 2016
  • By: Johannes

Zwei bedeutende internationale Denkmalschutzorganisationen haben sich anlässlich des Planfeststellungsverfahrens gemeinsam mit dem Bund Heimat und Umwelt in Deutschland in einem Schreiben an Bahnchef Rüdiger Grube gewandt und an ihn appelliert, die Entscheidung zum Abriss des Viaduktes "zu überdenken und mit allen Beteiligten nach einer Lösung zur Sanierung, zum Erhalt sowie zum Weiterbetrieb des Viaduktes zu suchen". Die Unterzeichner Prof. Dr. Jörg Haspel, Päsident von ICOMOS Deutschland, Dr. Herlind Gundelach, MdB, Präsidentin des Bund Heimat und Umwelt Deutschland und Dipl.-Ing. Norbert Tempel, Präsindent des Deutschen Nationalkommittees von TICCIH, gründen ihren Appell "auf der hohen Bedeutung des Viaduktes, das als herausragendes Zeugnis der Technik- und Industriegeschichte nicht nur ein stadtbildprägendes Monument in Chemnitz in Chemnitz darstellt, sondern im gesamtdeutschen, europäischen und weltweiten Kontext gesehen werden muss."

Die Brücke gehöre neben dem "Blauen Wunder" in Dresden zu den bedeutendsten Eisenfachwerk-Brücken aus der Zeit um 1900 und sei auf der Ebene des Freistaates Sachsen von besonderem Wert. Die Autoren des Briefes schreiben weiter: "In Deutschland sind aufgrund großer Verluste während des Zweiten Weltkriegs und zahlreicher Neubauten nur sehr wenige historische Eisenbahnbrücken in der Bauweise und Konstruktion des Chemnitzer Viadukts erhalten. Das Viadukt aus kombinierter Blechträger- und Fachwerkbogenbrücke in Chemnitz stellt in diesem kleinen erhaltenen Bestand eine konstruktive und gestalterische Besonderheit dar, dessen Kraft und gleichzeitige Eleganz – unter völligem Verzicht auf lediglich schmückendes Beiwerk – seinerzeit von der Dynamik des wirtschaftlichen Lebens zeugte und heute in seiner ästhetischen Faszination nicht nur Fachleute der Industriegeschichte und Denkmalpflege überzeugt, sondern breite Kreise der Bevölkerung zu energischem Engagement für den Erhalt motiviert." 

ICOMOS Deutschland ist das deutsche Nationalkommittee des Internationalen Rates für Denkmalpflege (International Council On MOnuments and Sites). ICOMOS ist die internationale nichtstaatliche Organisation, die sich weltweit für Schutz und Pflege von Denkmälern und Denkmalbereichen und die Bewahrung des historischen Kulturerbes einsetzt. ICOMOS beteiligt sich als Berater und Gutachter an der Arbeit des Welterbe-Komitees und an der Erfüllung der UNESCO-Konvention zum Weltkulturerbe.

TICCIH (The International Committee for the Conservation of the Industrial Heritage) ist die Weltorganisation für den Erhalt und die Vermittlung industriellen Erbes und berät die UNESCO bei der Bewertung industriekultureller Welterbe-Anträge.  

An die Adresse der Deutschen Bahn heißt es weiter: "Die Deutsche Bahn als ein bundeseigenes Unternehmen und größtes Eisenbahnverkehrs- und Eisenbahninfrastrukturunternehmen in Mitteleuropa trägt gegenüber den historischen Bauwerken eine besondere Verantwortung: diese Bauwerke legen Zeugnis ab von der Rolle, die Deutschland im Prozess der Industrialisierung des 19. und 20. Jahrhunderts gespielt hat, ein Prozess, auf dem die Deutsche Bahn heute aufbauen kann. Die Industriebauwerke sind Dokumente ihrer Entstehungszeit und ein unersetzbares kulturelles Erbe, das uns und späteren Generationen die Dimension der historischen Leistung Deutschlands als Industrienation sicht- und begreifbar macht."

Fehler | Viadukt Chemnitz

Fehler

Auf der Website ist ein unvorhergesehener Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmal.